Kalender  •  Downloads  •  Galerie  •  Onlinespiele

Stählernes Begräbnis

Hier kannst du selbsterfundende Geschichten zu Fallout 3 schreiben

Re: Stählernes Begräbnis

Beitragvon Sense » 27. Jul 2012, 23:25

Und so schloss sich Vault 102 wieder, vergraben und vergessen vom Rest der Welt.

Ayada kam aus der Vault ein paar Jahre später raus, wie sie es versprochen hatte, und machte sich auf die Suche nach Avon.

Steve wurde mit Zoey sehr Grlücklich, die beiden hatten zusammen 4 Kinder.
Nachdem Avon weg war bekam Zoey sich wieder ein, obwohl sie nun immer eine kleine Narbe am Haaransatz hatte.
Steve, er baute sein Leben lang an der Rüstung. Er änderte immer wieder was, machte sie immer besser, bis seine Zeit auf Erden abgelaufen war.
Nur vermisste er hin und wieder ein Bierchen und ein Schachspiel mit seinen Kumpel, der ohne erklärung verschwand.

Die Thomson Familie pflegte weiter Waffen, machte neue Kugeln und rüstete für einen Kampf, den es nicht gab.
Die Superwaffen im Schlachthof wurden bald in Kisten geräumt und vergessen.

Dr. Fister koppelte sich immer weiter von der Gemeinschaft ab und sah sich immer wieder Aufzeichnungen an, vorallen die mit Avon und Ayada, aber auch Alicias erste Untersuchung verfolgte er viele Nächte aufs neue mit einer Hand.

Dr. Edwards... nun, er hat nie erfahren wo seine Geige hinkam, die er verliehen hatte, aber er wusste das sie jemanden so viel Spaß bereitete wie sie eins seiner Tochter spaß bereitete, bis sie dann in seinen Arm von dieser Welt gegangen ist.

Der Aufseher erklärte die beiden Flüchtlinge bald zu vermisst, doch man kümmerte sich nicht weiter darüber. Nur Ärgerte er sich das sein neuer Wachmann nie zum Dienst angetrehten ist, doch er machte sich keine Mühe Ayada zu verurteilen. Auch wenn Avon die Schichten nicht schob, die er versprach wenn sie begnadigt wird.

ZAX und seine Roboter, sie wachten weiter still über die Menschen.
Und nachdem was die letzten angerichtet hatten, holte er keine neuen dazu.

Doch am wichtigsten war Maria.

Maria hatte endlich das was sie sich ihr lebenlang gewünscht hatte, doch dann merkte sie schnell, nachdem ihre Gier nach Avon gestillt war, das das kurze zusammensein mit ihm das wichtigste in ihren Leben war. Es lag noch so viel vor sich und sie war endlich bereit sich dem Schicksal zu stellen.

Sie bekam 2 Jahre Später ein Baby, einen kräftigen Jungen.
Er wuchs ganz normal in der Vault auf, wie jeder andere, bis er im Alter von 29 eine Revolution anzettelte und die Vault zu einer Macht im Ödland machte, mit der zu rechnen war.

Mit den großen Wasser und Waffen Vorräten entstand bald eine mächtige Stadt, in der Strenge, aber faire Gesetzte knallhart durchgesetzt wurden. Es lebte sich angenehm und sicher, bis eines Tages eine andere Supermacht aus dem Osten auf die Vault aufmerksam wurde.

Bündnisse wurden Geschlossen, Waffen und Technologie ausgetauscht.
Die Begrabenen Geheimisse der Vault wurden wieder einen Nutzen zugeführt und verursachten eine Generalüberholung der Streitmacht.

Ausgeglichen mit einer Fremden Art von Powerrüstung und dem Ödland fremden Teilchenzerschmetterer wurde die Nation das was die Überlebenen immer wollten.

Der Mann selber... nun, nach der Fusion mit der anderen Supermacht durchstreifte er mit Steves Powerrüstung und dem Pomson 6000 das Ödland, rieb ein paar Gangs und Monster auf und gründete eine Familie zurück in der Nation, zu der er so viel beigetragen hatte.

Er starb im Alter von 107, an der seite seiner Töchter und Söhne und seiner Enkel, ohne jemals seinen eigenen Vater kennengelernt zu haben.
Seine letzten Worte waren "Lief doch ganz gut, meint ihr nicht?"
Benutzeravatar
Sense
 
Beiträge: 37619
Registriert: 07.2010
Geschlecht: männlich

Vorherige

Zurück zu "FAN-STORYS"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste